Spanische Kröpfung AEOLINE 8′ (Bukarest)

Hierzu ist der auf diesen Seiten erschienene Artikel wichtig Pfeifen nach “spanischer Konstruktion”.

Dazu ist noch folgendes zu sagen. Diese Verfahren, mit einfachen Mitteln Pfeifen zu kröpfen und so eine Menge Platz zu sparen, sind durchaus nicht Allgemeingut im Orgelbau, wie man glauben sollte. Ich möchte an einen Vorfall erinnern, als wir im Jahre 1988 eine Firma beauftragten, die sich einbildete Pfeifen herstellen zu können, ein solches Register mit spanischem Kropf zu fertigen. Als dann der Tag der Begutachtung jener Arbeit heranschritt, stellte es sich heraus, dass die Firma die 12 Pfeifen gedeckt angefertigt hatte, weil sie den „Spanischen Kropf“ nicht kannte und diese Arbeiten nicht mehr machen konnte, was Jahrzehnte vorher in diesen Werkstätten problemloser Usus war.

Dass natürlich eine gedeckte Pfeife ganz andere Teiltöne hat und damit anders klingt, als eine mit „spanischer Kröpfung, das hat jene Leute herzlich wenig interessiert.

Besonders im Hinblick auf das verschüttet gegangene Wissen um diese Pfeifenfertigungen, und weil man auch Pfeifen heute grundsätzlich bestellt und sich darüber keine Gedanken mehr zu machen braucht, haben wir uns entschlossen bei nächster Gelegenheit diese wichtige Pfeifengestaltung aufzugreifen und zu zeigen, wie das im Pfeifenbau vergangener Zeiten gemacht wurde.

Bei unserer Walcker-Orgel in Bukarest (gebaut 1939) waren wir völlig erstaunt festzustellen, dass dort kaum Kernstiche angewandt wurden. Hier bei der Aeoline sind sie da. Bei allen Prinzipalen, Gedackten, Subbaß und allen Flöten hingegen keine Spur. Ein Grund mehr, diese Kernstiche genau mit der Kamera festzuhalten.

Hier nun die 4 Pfeifen der Aeoline C, Cs, D und Ds mit spanischem Kropf. Das Foto zeigt den ausgebauten span. Kropf des C. Das Maßband ist auf einen Meter ausgezogen.

img_1073.jpg

img_1076.jpg img_1083.jpg img_1074.jpg img_1078.jpg

Wir sehen am dritten Foto eine ganz wichtige Einrichtung, eine Feder, die den Kropf in stimm-stabiler Lage hält. Weiter unten die besagten Kernstiche mit Makroobjektiv aufgenommen:

img_1087.jpg
interessante Fußan sichten AEOLINE C:

img_1090.jpg

So stehen die Pfeifen an der Wand, die größte Pfeife ist also das E, während die 4 spanisch gekröpften C-Ds weiter rechts stehen.

img_1111.jpg img_1084.jpg img_1089.jpg img_1094.jpg

(gwm) Bukarest 25.8.2007

Comments are closed.